TikTok Trouble

Wir schreiben das Jahr 2020. Die ersten Frühlingstage liegen schon hinter uns, langsam wird es richtig warm. Wir alle glauben, uns an die Corona-Pandemie gewöhnt zu haben und hoffen, dass sie vielleicht sogar bald Geschichte ist (hahaha). Und so kommt es, dass ich an einem dieser schönen Frühlingstage einen Fehler begehe: Ich lade mir TikTok runter. 

Wenn der Weltschmerzvulkan ausbricht

Die Welt befindet sich  in einem unsicheren, ungeordneten, undurchschaubaren Dauerzustand. Das ist für unsere Generation nichts Neues. Wie sehr einzelne Ereignisse diesen Zustand trotzdem verschlimmern können, ist mir durch Putins Angriff auf die Ukraine wieder schmerzhaft klar geworden.

Exklusivrecht auf Veränderung

Ich habe vor kurzem ein paar Tage in meinem Heimatdorf verbracht, habe  mich mal wieder richtig bemuttern lassen, alte Freundschaften gepflegt und alle Verantwortung für ein paar Momente von mir weggeschoben. Es hat gut getan unter den Personen zu sein, die mich am längsten kennen und denen es so leicht fällt, mich zu verstehen. Aber zu diesem wohlig-kuscheligen Gefühl hat sich dieses Mal immer wieder noch etwas anderes gemischt. 

Das innere Corona-Dilemma

Fast zwei Jahre leben wir jetzt schon mit dem Coronavirus und es stellt uns als Gesellschaft immer wieder vor Zerreißproben. Auch mich persönlich hat die Pandemie immer wieder vor ein inneres Dilemma gestellt. Und mir gezeigt, wie scheinheilig ich doch manchmal sein kann.